K640 Header 16 17

Im Auswärtsspiel beim SC Großrosseln kam es auf dem schwer bespielbaren Hartplatz letztlich zu einem 0:0, einer gerechten Punkteteilung.

Nach kurzem Abtasten bei Regen und Matsch übernahmen wir von Beginn an die Spielkontrolle. Dabei versuchten wir bei diesen widrigen Verhältnissen stets lange Bälle auf unsere Spitzen zu spielen und im offensiven Drittel um den Ballbesitz zu kämpfen und zu Torabschlüssen zu kommen.

In der 16. Spielminute setzte Klaus-Peter Schröder die Innenverteidigung derart unter Druck, dass von dort ein Rückpass auf ihren Torhüter gespielt wurde. Der Ball blieb dabei in einer Pfütze liegen, so dass Schröder schneller am Ball war, den Torhüter umspielte und freistehend vor dem Tor aus 3 Metern nur das Außennetz traf. Leider Gottes ist die Chancenverwertung derzeit ein Manko unserer Mannschaft und wir belohnten uns somit nicht für eine gute erste Halbzeit.

So auch Joshi Kartheiser, der in der 28. Spielminute alleine auf das Rosseler Gehäuse lief und sich anstatt den Torabschluss zu suchen, noch von einem Gegenspieler nach außen abdrängen ließ.

So blieb es beim 0:0 Halbzeitstand. In Hälfte zwei spielten wir zunächst weiter ansprechend und Großrosseln hatte Glück, dass in der 55. Spielminute ein Schuss von Dimitrij Rupps, der in den 16er eindrang und aus halblinker Position, nur um Zentimeter das Gehäuse verfehlte.

In der letzten halben Stunde hatte die Heimmannschaft mehr vom Spiel und drängte uns zunehmend ins Abwehrdrittel. Aufgrund eintretender Müdigkeit einiger unserer Spieler nahmen die Unkonzentriertheiten und das taktische Fehlverhalten zu und wir ließen etliche Standardsituationen zu, die Luca Reiter oder unsere Hintermannschaft jedoch mit Glück und Geschick verteidigte.

Dennoch kamen wir in dieser Phase noch zu unseren Konterchancen. So lenkte der Rosseler Keeper einen Flachschuss von Kevin Bilsdorfer in der 70. Spielminute aus 16 Metern um den Pfosten. Unsere größten Chancen zum Sieg vergaben Christian Hissler in der 80 Spielminute freistehend aus 7 Metern, sowie Tobias Buchheit aus 9 Metern nach Rückpass von Dimitrij Rupps.

Nach nunmehr insgesamt 5 Unentschieden (Ligahöchstwert) gilt es nun im Heimspiel gegen unsere Gäste aus Überherrn trotz der äußerst schwierigen Personalsituation alle Kräfte zu bündeln, um endlich wieder einen Sieg im heimischen Waldstadion zu feiern, was zugleich immens wichtig wäre, um den Abstand nach unten zu verringern.

Mit sportlichem Gruß

Uli Braun, Trainer

Im Heimspiel gegen die SG Nalbach – Piesbach mussten wir eine 3:4 Heimniederlage hinnehmen.

Nachdem die Spielgemeinschaft von der Prims in der Anfangsphase bereits zwei gute Chancen ungenutzt ließ, machte es unsere Mannschaft besser, als Joschi Kartheiser nach gutem Zuspiel von Michael Hoffmann die 1:0 Führung erzielen konnte. Nalbach blieb jedoch in der ersten Halbzeit das bessere Team und konnte nach einem Tempogegenstoß den Ausgleich erzielen.

Nach einem harmlosen Gerangel in unserem Strafraum, zeigte der völlig verunsicherte Schiedsrichter auf Elfmeter für die Spielgemeinschaft, die diesen zur 1:2 Führung nutzen konnte. Durch einen Fernschuss, auch begünstigt durch das wegrutschen unseres Keepers Tom Mordaka konnte die SG eine beruhigende 3:1 Führung mit die Halbzeitpause nehmen.

Nach dem Wechsel zeigte sich den zahlreichen Zuschauer ein anderes Bild und unsere Mannschaft konnte sich eindrucksvoll in dieses Match zurückkämpfen! Nach einer guten Stunde war es Marco Buchheit, der das Leder zum Anschlusstreffer im linken Toreck unterbringen konnte. In dieser Drangperiode unserer Elf konnte Nalbach jedoch zurückschlagen und eine Standardsituation zur vermeintlichen Vorentscheidung nutzen. (75.)

Unsere Elf gab nicht auf, und als Kevin Bilsdorfer sich im gegnerischen Strafraum gut durchsetzen konnte und mit Willen das 3:4 Anschlusstor gelang, schien sich das Spiel wieder in unsere Richtung zu kippen..Es lief bereits die 94. Spielminute, als dieses sehenswerte Spiel um einen desorientieren Schiedsrichter seinen Höhepunkt fand: Ein langer Ball von Sebastian Pecka erreichte Daniel Weber, der das Leder per Kopf quer vor das Gästetor legen konnte. Unser Torjäger Marco Buchheit lief auf den zweiten Torpfosten durch und schob` zum (vermeintlichen) Ausgleich ein.

Einen Riesenjubel schallte durch das Waldstadion - auch aufgrund der zweiten Halbzeit, wäre dieser Punktgewinn unsererseits auch absolut verdient gewesen. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Tor, zeigte Richtung Mittelpunkt und ließ sich die Mannschaften zum Anstoß wieder aufstellen. Nach einer guten Minute und Protesten der Nalbacher Spieler , hob` er den Arm und entschied auf Abseitsstellung gegen unsere Mannschaft...

Eine absolute Frechheit und spielentscheidende Situation, die in einer 3:4 Heimniederlage mündete.