K640 Header 16 17

Im Auswärtsspiel bei der SG Noswendel-Wadern reichte es nach einer desolaten zweiten Halbzeit in Überzahl nur zu einem 1:1 Unentschieden.

Ein Start nach Maß gelang unserer Mannschaft, denn bereits in der 8. Spielminute konnten wir mit der ersten Chance das 0:1 erzielen. Ein Freistoß von Rupps konnte vom Waderner Keeper nur abgeklatscht werden. Aus dem Gewühl heraus landete der Ball bei Schröder, der zur Führung abstaubte. In der Folge waren wir klar besser, dennoch unterliefen uns leichte Abspielfehler, doch zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, dass die Heim-mannschaft uns gefährden konnte. So blieb es bei der 0:1 Halbzeitführung.

Zunächst bot sich im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Wir waren spielbestimmend, schafften es jedoch nicht, uns im entcheidenden Drittel durchzusetzen und zum Abschluss zu kommen. In der 50. Spielminute musste ein Waderner Spieler nach Tätlichkeit vom Platz und alles lief für uns, dachte man zumindest.

Ganz im Gegenteil. Wadern kämpfte sich in Unterzahl in die Partie. Von unserer Mannschaft war nichts mehr zu sehen. Durch etliche leichte Abspielfehler und Undiszipliniertheiten machten wir  uns das Leben derart schwer, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis wir uns selber für unser Auftreten bestraften.

In der 79. Spielminute fing Luca Reiter im 16er einen langen Ball ab und foulte dabei einen Waderner Gegenspieler. Die Folge war, das 1:1 mit der ersten Halbchance der Partie. Der Freistoß am 16er Eck wurde flach auf den langen Pfosten gespielt, und Müller staubte zum 1:1 Endstand ab.

Festzuhalten bleibt, dass wir uns selbst durch undiszipliniertes Verhalten und fehlende mannschaftliche Geschlossenheit selbst um den Sieg brachten.
Nunmehr zählt für unsere Mannschaft nur der erste Heimsieg gegen unsere Gäste aus Riegelsberg, was in Anbetracht der Leistung der Vorwoche ein schwieriges Unterfangen werden wird. Denn sollten wir es nicht schaffen,
als mannschaftlich geschlossene Einheit aufzutreten, wird auch gegen Riegelsberg nichts zu holen sein.


Mit sportlichem Gruß
Uli Braun
Trainer